Bravo »

 

11/82

“Drah di net um - der Kommissar geht um”

Wenn man den Refrain, dieses Wiener Rap-Songs in Österreich nicht gerade aus irgendeinem Lautsprecher dröhnen hört, pfeift oder singt ihn sicher der nächste Passant vor sich hin, der einem begegnet.
Der 25-jährige Falco landete mit seiner Parodie auf die *coole* Sprech- und Verhaltensweise der Wiener Drogenszene einen Superhit, der jetzt in den deutschen Charts unaufhaltsam nach oben klettert.Bravo 11/82
Klar, das die *Kieberer* (Polizeispitzel) dabei nicht völlig ungeschoren davonkommen. Denn zu Staatsgewalt und Autoritäten hat Falco ein nicht gerade rosiges Verhältnis. Bereits mit 15 schmiss der Sohn eines angesehenen Wiener Architekten seine Schulbücher hin, verliess die Mittelschule ein Jahr vor dem Abschluss und tauchte in der Wiener Kneipenszene unter. Seinen Lebensunterhalt ertingelte er sich anfangs alleine mit der Gitarre, später mit ständig wechselden Bands. “War aber ollas Schass, was i damals gemacht hab”, sagt er heute darüber.
1977 hatte Falco, der bürgerlich Johann Hölzel heist, die Nase von der langweiligen Wiener Musikszene. Er ging nach Berlin, um in der damals gerade entstehenden Punk-Bewegung mitzumischen. Damals legte er sich das Pseudonym Falco zu - aus Bewunderung für den DDR-Skispringer Falko Weisspflog. Mit diesem neuen Namen und als Punk- und New-Wave-Experte kam Herr Hölzel 1979 nach Wien zurück und gründete die Rock- und Schockteathergruppe Hallucination Company.
1980 Stieg Falco dann als Bassist bei der Wiener Gruppe Drahdiwaberl ein, für die er ihren ersten Hit *Ganz Wien (ist heut auf Heroin)* schrieb. Die Drahdiwaberln trieben es noch ein wenig bunter als die Hallicunation Company. *Ganz Wien* kam prompt auf die schwarze Liste und wurde vom Österreichischen Rundfunk boykottiert. falco veröffentlichte deshalb als seine erste Solo-Single eine englische Fassung des Songs *That Scene*. Zur Zeit stellt er eine eigene Band auf die Beine und ist mit den Aufnahmen zu seinem ersten Album *Einzelhaft* beschäftigt.

Erscheinungstermin:
11. März 1982

Download Bravo 11/82 (741)